Menü

Bruxismus

Variante I
Stresskatalysator Zähne: Psychische Ursachen und Interventionsmöglichkeiten bei Bruxismus

Der Abbau von stressbedingten Spannungen verläuft häufig über starkes Knirschen oder Pressen mit den Zähnen. Der Betroffene beißt sprichwörtlich die Zähne zusammen und führt so einen Teil der Anspannung über die Kaumuskulatur ab. Die übermäßige Belastung der Zähne, des Kiefergelenks und damit verbundenen Muskeln und Nerven bleibt jedoch nicht ohne Folgen. Verspannungen, Schmerzen, Unwohlsein oder Schwindel treten auf.
Die Mundregion ist eine entwicklungsgeschichtlich wichtige Zone – schon pränatal wird zur Beruhigung am Daumen gelutscht. Später dient der Mund der Nahrungsaufnahme, dem emotionalen Ausdruck und der Kommunikation.
Die Schulung vermittelt Einsichten in diese evolutionspsychologischen Ursprünge des Bruxismus und stellt darauf aufbauend kurz- und längerfristige Interventionsmöglichkeiten wie bewusste Muskelrelaxation oder Entspannungsverfahren vor, welche den Patienten als Zusatzangebote vorgestellt werden können.


Auf einen Blick

Inhalt:
• Was ist Stress?
• Inwiefern ist Bruxismus stressbedingt?
• Welche psychischen Interventionsmöglichkeiten gibt es?
• Wie berate ich meine Patienten zielorientiert?

Nutzen:
• Kompetente Beratung
• Erweitertes Behandlungsspektrum
• Hohe Patientenzufriedenheit


Präsentationsmöglichkeiten:
• Vortrag / Workshop (Kurzversion 1 ½ Stunden, Vollversion 5 Stunden)
• Praxisschulung vor Ort (1 Tag)

zum Seitenanfang



Variante I
Bruxismus bei Kindern

Nächtliches Zähneknirschen, Zungen- und Wangenbeißen oder festes Aufeinanderpressen der Zähne ist nicht nur bei Erwachsenen zu beobachten. 30 - 40% der Kinder zeigen Symptome des Bruxismus‘, häufig begleitet von Verspannungen, Schmerzen und Unwohlsein Die Vorzeichen von Bruxismus können bei Kindern schon reden oder sabbern im Schlaf sein, aber auch Auffälligkeiten wie häufiger Themenwechsel und Konzentrationsstörungen.
Bruxismus steht häufig im Zusammenhang mit psychischen Problemen, die man in dem Alter noch recht gut mit einfachen Methoden verbessern kann – bevor das Knirschen zur jahrelangen Gewohnheit wird.
Die Schulung gibt Zahnärzten Hilfestellungen, wie sie auf Kinder mit Bruxismus und deren Eltern eingehen können. Einige Übungen und Entspannungstipps können schnell vermittelt werden und werden von den Eltern dankbar aufgenommen.


Auf einen Blick

Inhalt:
• Was ist Stress?
• Wie äußert sich Stress bei Kindern?
• Welche psychischen Interventionsmöglichkeiten gibt es?
• Wie berate ich meine Patienten/die Eltern zielorientiert?

Nutzen:
• Kompetente Beratung
• Erweitertes Behandlungsspektrum
• Hohe Patientenzufriedenheit

Präsentationsmöglichkeiten:
• Vortrag / Workshop (Kurzversion 1 ½ Stunden, Vollversion 5 Stunden)
• Praxisschulung vor Ort (1 Tag)

zum Seitenanfang